98046145_s.jpg
friends-3614311_1920.jpg
portrait-3353699_1280.jpg
Jugendliche

Wer bin ich?   Was will ich?   Was kann ich?

 

Hallo Du! Ich freu mich, dass Du hier gelandet bist und diese Zeilen liest.

Du bist jugendlich und somit in einer besonders spannenden Lebensphase zwischen Kind und Erwachsener/m. In einer Phase, die auch Pubertät genannt wird, wo unheimlich viel Veränderung geschieht; körperlich und seelisch und wo Dein Hirn eine Dauerbaustelle ist. Manche vergleichen diese Zeit auch mit dem Verpuppen einer Raupe: Sie spinnt sich ein und erlebt eine komplette Transformation bis sie dann als Schmetterling schlüpft. Diese Transformation ist anspruchsvoll. Um Deine Identität zu bilden und mehr und mehr Antworten auf obige Fragen zu finden, musst du nämlich einige Entwicklungsaufgaben bewältigen – sozusagen die Eintrittsprüfung ins Erwachsenenleben.

Im Idealfall gelingt Dir Folgendes:

  • Dein Selbstbild formt sich.

  • Du entwickelst eine Geschlechtsidentität, akzeptierst Deinen Körper.

  • Du nabelst dich von Deinen Eltern ab, erlangst Selbständigkeit.

  • Du findest die für Dich passende Berufstätigkeit.

  • Du baust Dein eigenes, stabiles Beziehungsnetz auf.

  • Du entdeckst nach welchen Werten Du leben willst und wo Dein Platz in dieser Gesellschaft sein könnte.

 

Jede dieser Aufgaben birgt viele Herausforderungen, die dich erschüttern oder vorübergehend zu Fall bringen können. Wenn Dein Lebensweg bis anhin eher ruhig verlaufen ist, wie ein entspannter Ritt ins Abendrot, so wird er mit ziemlicher Sicherheit in diesen Jahren einige Turbulenzen erfahren: Das Pferd bockt und Du brauchst all deine Kraft um oben zu bleiben. Und hey, neben all dem findet ja auch noch der normale Alltag statt mit Liebeskummer, Pickeln, Prüfungsstress, irgendwelchen Pandemien und und und.

Drum kommt es neben Stimmungsschwankungen, Rebellion, Selbstwertproblemen und Antriebslosigkeit, die abgesehen von nervendem Streit in der Familie relativ gut zu handeln sind, oft auch zu ernsteren Schwierigkeiten wie Essstörungen, Angststörungen, depressiven Verstimmungen, Suchttendenzen, Sinn- und Orientierungskrisen.

Du bist damit nicht alleine und es ist auch nichts falsch mit Dir! Deine Schwierigkeiten weisen lediglich darauf hin, dass Du bei einer oder mehreren Entwicklungsaufgaben noch hängst und hier Unterstützung und Zeit brauchst, um die Hürde zu nehmen.

Wenn Du merkst, dass es Dir zunehmend schlechter geht und sich eventuell auch Deine Eltern oder Kollegen um Dich sorgen, nimm Hilfe und Unterstützung an. Das ist kein Drama, Du bist kein Einzelfall.

Und oft helfen einige Erkenntnisse oder kleine Anpassungen im Alltag über das Gröbste hinweg.

Sehr gerne unterstütze ich Dich auf diesem Weg mit Kinesiologie und Coaching:

  • Du kannst  Stress und Blockaden loswerden.

  • Du lernst Dich selber besser kennen.

  • Du entdeckst Deine Stärken.

  • Du baust mehr Selbstwert auf.

  • Du definierst begeisternde Ziele.

  • Du schaffst neue Perspektiven.

Damit du die Freuden und Freiheiten Deiner Jugendjahre geniessen kannst.

Was steckt noch alles in Dir?